Startseite > Über uns > Archiv > Netzwerk Prävention > Suchtprävention > Alkohol > AUWEIA

A.U.W.E.I.A. – Alkohol Und Wir – Eine (Inter-)Aktion

Ein Präventions-Wettbewerb an Schulen im Berchtesgadener Land

Anlass

Im Jahr 2010 gab es im Landkreis Berchtesgadener Land 274 Diagnosen "akute Alkoholintoxikation". 41 Fälle (17%) waren Jugendliche, die Hälfte von ihnen jünger als 16 Jahre, eine erschreckende Zunahme im Vergleich zum Vorjahr. Zur Prävention von Alkoholmissbrauch gibt es bereits zahlreiche, von Erwachsenen konzipierte Projekte, doch scheinbar kommen sie nicht an. Daher rief der Arbeitskreis Prävention Schüler auf, ein Präventionsprojekt nach ihren Vorstellungen zu entwerfen.

Im 2004 gegründeten AK Prävention sind Einrichtungen und Behörden vertreten, die im Landkreis Berchtesgadener Land in der Prävention tätig sind. Der AK organisiert regelmäßig Projekte zu verschiedenen Themen, Meilensteine waren die Kampagne "Schon 16?" (2005), die Weißenbacher Erklärung "5von10" (2008) und nun "A.U.W.E.I.A." (2011/12).

Projektziele

Altersgerechte Prävention von Jugendlichen für Jugendliche zum Thema Alkoholmissbrauch, eigenständige Auseinandersetzung mit dem Thema. Die Jugendlichen wählen selbst aus, welche Aspekte des Themenbereichs "Risiken und Gefahren durch Alkohol" sie in einer die Peer-Gruppe ansprechenden Form bearbeiten, auch das Medium (z.B. Film, Plakat, Theaterstück, Ausstellung) ist frei wählbar. Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe aller Schultypen.

Umsetzung

Der Wettbewerb "A.U.W.E.I.A. Alkohol Und Wir – Eine (Inter-)Aktion" wurde erstmals im Schuljahr 2011/12 vom AK Prävention im Landkreis Berchtesgadener Land durchgeführt. Er basiert auf der Aktion "L.U.T.SCH. – Legal Und Trotzdem Sch …", die seit sieben Jahren im Landkreis Bad Kissingen erfolgreich durchgeführt wird.

  • Anschreiben aller weiterführenden Schulen im Landkreis mit Information über den Präventionswettbewerb für alle 8. Klassen (Herbst 2011).
  • Bis Ende Dezember 2011 meldeten sich sechs Klassen an. Sie wurden von einer Fachkraft besucht, die über den Wettbewerb informierte und Beispiele zeigte. Zur Vertiefung des Hintergrundwissens wurde zusätzlich ein zweistündiger Alkoholpräventionsunterricht durch die Suchtambulanz der Caritas angeboten, den fünf Klassen in Anspruch nahmen. Eine Klasse schied kurzfristig aus.
  • Bis zum 23. April 2012 wurden fünf Präventionsprojekte (vier Filme, ein Radiospot) eingereicht von Klassen der Mittelschule Piding-Anger, der Realschule Freilassing, des Rottmayr-Gymnasiums Laufen, des Gymnasiums Berchtesgaden und der Mittelschule St. Zeno. Bewertung nach einem Kriterienkatalog durch eine siebenköpfige Jury (4 Mitglieder des AK Prävention, 3 Jugendliche).
  • Bei der Abschlussveranstaltung im Mai 2012 mit dem Landrat wurden alle Projekte präsentiert, der 1. Preis ging an die Mittelschule Piding-Anger für den Film "Die Hüttenparty". Insgesamt wurden drei erlebnispädagogische Preise (Floßfahrt, Besuch im Hochseilgarten bzw. in der Kletterhalle) sowie zwei Trostpreise (50 Euro für die Klassenkasse) vergeben. Alle ca. 110 Schüler, die am Wettbewerb teilgenommen hatten, erhielten zudem eine Umhängetasche und Give aways mit dem Logo des Wettbewerbs.

Dokumentation: Projektbericht, Presseberichte, DVD mit den Wettbewerbsbeiträgen

Ressourcen, Finanzierung

Finanzierung des Projektes durch die Präventionsstelle des Amtes für Kinder, Jugend und Familien, Schirmherr des Wettbewerbs war Landrat Georg Grabner. Sponsoring der Hauptpreise (Erlebnis Straub, Caritas Fachambulanz Bad Reichenhall, DAV Berchtesgaden), kostenlose Nutzung des Hauses der Jugend Bad Reichenhall/Jonathan Jugendhilfe. Die Getränke am Abschlussabend finanzierte die AOK Bad Reichenhall.

Kommentar im Projekt

"Die Resonanz zum Wettbewerb war bei allen teilnehmenden Lehrern und Schülern sehr gut. Die Schüler hatten viel Freude daran, eigene Ideen zu sammeln und diese umzusetzen. Viele der Geschichten ließen auf eigene Erfahrungen mit den Konsequenzen von überhöhtem Alkoholkonsum schließen – um so wichtiger war die spielerische, kreative Auseinandersetzung mit den Folgen von Alkohol. Die Schüler bestätigten, dass sie eher auf andere Jugendliche hörten, wenn diese vor Alkohol warnen. Wenn Erwachsene ihnen etwas erzählen wollten, reagierten sie eher mit 'red du nur'. Die Lehrer lobten an dem Projekt vor allem die Möglichkeit zur Teamarbeit und das Engagement der Schüler …"

Kontakt

Landratsamt Berchtesgadener Land
Arbeitskreis Prävention
Ansprechpartnerin: Heike Blankermann
Salzburger Straße 64, 83435 Bad Reichenhall
Tel. 08651-773428
heike.blankermann@lra-bgl.de
www.praevention-bgl.de

Stand der Projektinformation: Dezember 2012