Startseite > Publikationen > Berichte und Materialien der LZG > Ess-Störungen

Berichte und Materialien der LZG

Ess-Störungen

Viertes Bayerisches Forum Suchtprävention der LZG

Vorschaubild

Art-Nr.: 01_060503

Berichte und Materialien

Berichte und Materialien 3

Hrsg: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.

Bestellbare Höchstmenge: 10

Ess-Störungen betreffen vor allem Mädchen und junge Frauen. In Deutschland, so wird geschätzt, leiden etwa 5 Prozent der 12- bis 25-Jährigen an Ess-Störungen; Männer sind deutlich seltener betroffen. Ess-Störungen sind schwerwiegende psychische Erkrankungen mit Suchtcharakter, die verborgen gehalten werden. Ihre Ursachen sind bis heute nicht eindeutig bekannt. Neben einer genetischen Veranlagung sind offenbar persönliche Eigenschaften des Betroffenen, Eigenschaften seiner Familie und Eigenschaften der Gesellschaft (soziokulturelle Faktoren) an der Entstehung beteiligt. Die Behandlung ist oft schwierig, langwierig und nicht immer erfolgreich. Die Chance, auf Dauer wieder zu einem sinnvollen Essverhalten zurückzufinden und eine chronische Erkrankung zu vermeiden, ist um so größer, je früher therapeutische Behandlung aufgesucht wird. Der Band stellt primäre und sekundäre Maßnahmen der Prävention vor, bietet Arbeitshilfen für den Einsatz in Schulen oder Jugendgruppen und nennt Beratungs- und Therapieangebote für Ess-Störungen in Bayern.

PDF (2,7 MB)