Startseite > Publikationen > Berichte und Materialien der LZG > Männlichkeiten und Sucht

Berichte und Materialien der LZG

Männlichkeiten und Sucht

13. Bayerisches Forum Suchtprävention der LZG

Vorschaubild

Art-Nr.: 01_060511

Berichte und Materialien

Berichte und Materialien 11

Hrsg: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.

Die Epidemiologie zur Verteilung der von psychoaktiven Substanzen gefährdeten oder bereits abhängigen Menschen in Deutschland zeigt: Jungen und Männer sind überdurchschnittlich häufig betroffen. Offenbar behindern traditionelle Männlichkeitskonstrukte oftmals einen verantwortungsvollen bzw. fürsorglichen Umgang mit dem eigenen Körper und begünstigen die Bereitschaft, Risiken einzugehen. Expertinnen und Experten der Männergesundheitsforschung erörterten beim 13. Suchtforum der LZG in Augsburg genderbezogene Analysen und stellten männerspezifische ebenso wie übergreifend geschlechtersensible Strategien zu Suchtprävention und Gesundheitsförderung vor. Themen der Dokumentation sind:
„Risiko, Rausch und Männlichkeiten“ (Heino Stöver), Nicht das Falsche fordern – Männliche Identitäten und Gesundheit" (Thomas Altgeld), "Der 'gemachte'“ Mann? – Geschlechterperspektiven in der Suchtprävention" (Prof. Dr. Constance Engelfried), „(Inter)Kulturelle Jungenarbeit – (k)ein neues Paradigma?“ (Olaf Jantz) und „…denn du bist ein Mann – Männliche Lebenslagen heute. Bewältigungsaufgaben aus dem Genderblick" (Michael Drogand-Strud). Aus ihren Workshops zum Thema berichten außerdem Mart Busche(„Sozialpädagoginnen in der Arbeit mit Jungen – Gender Crossing“), Andreas Haase („Männersensible Suchtarbeit“), Olaf Jantz („Neue Medien und jungenspezifische Suchtprävention“), Michael Drogand-Strud („Männerbilder und Suchtmittel – Gender-Kurztraining“) sowie Tanja Gollrad und Andreas Gift (“Jungen trinken anders? Ergebnisse aus dem HaLT-Projekt“).

PDF (1,6 MB)