BGPP 2002

Im Mai 2002 wurde der Bayerische Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis (BGPP) erstmals verliehen - mit sehr positiver Resonanz. Start für den Aufbau des "Netzwerks Prävention" in Bayern!

49 Projekte aus ganz Bayern hatten am Wettbewerb teilgenommen, fünf Preise waren zu vergeben.

Es gibt eine plausible Begründung, warum die LZG den BGPP ausschreibt und nicht nur Preisträger ermittelt, sondern aus die eingereichten Projekte darstellt: Tue etwas für die Gesundheit und wenn es erfolgreich war, rede darüber, damit dein Beispiel Schule macht.

Prof. Dr. Johannes Gostomzyk, LZG

Die Preisträger

1. Preis: "Durch dick und dünn"- Schönheitsideale und Essstörungen

Staatliche Berufsschule Amberg

Ein Projekt mit Peer-to-peer-Präsentation: Schülerinnen der Staatlichen Berufsschule Amberg, die sich in der Ausbildung zur Arzthelfern befinden, setzen sich mit dem Zusammenhang zwischen Schönheitsidealen und Essstörungen auseinander. Sie erarbeiteten eine Ausstellung für ihre Mitschülerinnen, die die Themen Schönheitsideale und Werbung, Persönlichkeit, gesunde Ernährung und Diäten aufgreift und hinterfragt.

mehr dazu im Projektbericht

2. Preis: Klasse2000 - Primärprävention in der Grundschule

Instituts für Präventive Pneumologie, Klinikum Nürnberg

Ziel des Programms, das inzwischen bundesweit eingesetzt wird, sind Gesundheitsförderung und Suchtprävention bei Kindern im Grundschulalter. In regelmäßigen Unterrichtseinheiten werden Kindern spielerisch in der Entwicklung eines positiven Körperbewusstseins und Gesundheitsbegriffes gefördert Zugleich sollen Selbstwertgefühl und soziale Kompetenzen gestärkt werden.

mehr dazu im Projektbericht

3. Preis: MFM-Projekt – Mädchen Frauen Meine Tage

Dr. med. Elisabeth Raith-Paula, MFM-Projekt, Puchheim

Das sexualpädagogische Präventionsprojekt, das von der Erzdiözese München-Freising entwickelt wurde und mit der Bayerischen AIDS-Stiftung kooperiert, richtet sich an Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren und ihre Mütter. Die Mädchen werden im Rahmen von Projekttagen in einer unterhaltsamen und unkonventionellen „Zyklusshow“ über die körperlichen Veränderungen während der Pubertät informiert. Das Projekt will sie in der Entwicklung einer positiven Körperwahrnehmung unterstützen und damit zur Prävention von ungeplanten Schwangerschaften, sexuellem Missbrauch, Essstörungen und AIDS beitragen.

mehr dazu im Projektbericht

4. Preis: Arbeitshilfe 2000

Arbeitshilfe 2000 e.V., Augsburg

Ein Angebot für Menschen mit bedingter Gesundheit als Weg von der Tertiär- zur Primärprävention: Hilfen zur Resozialisierung bei gesundheitlich und/oder sozialer Beeinträchtigung, z.B. für Suchtkranke oder HIV-Infizierte. Unter dem Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“ vermittelt der Verein erfolgreich adäquate Arbeitsmöglichkeiten für Betroffene, die zur sozialen Stabilisierung und zur Übernahme von Verantwortung beitragen sollen. Die KlientInnen sollen befähigt werden, auf lange Sicht ohne Hilfe auszukommen.

mehr dazu im Projektbericht

5. Preis: Lebensqualität für Leistungskraft

Gesundheitspark der Münchner Volkshochschule GmbH

Prävention und Gesundheitsförderung für die Bus-, Straßenbahn- und U-Bahn-Fahrer/innen der Verkehrsbetriebe der Stadtwerke München. Das von den Beschäftigten sehr positiv angenommene Programm zur Gesundheitsförderung im Betrieb beinhaltet das Erlernen von Entspannungstechniken, Bewegungsprogramme und eine Ernährungsberatung und trägt dazu bei, typische Beschwerden von FahrdienstmitarbeiterInnen zu bessern und die Zahl der Fahrdienst-Untauglichkeitsmeldungen zu senken.

mehr dazu im Projektbericht

Zur Teilnahme am Wettbewerb um den BGPP 2002 eingeladen waren Städte und Kommunen, Gesundheitsämter, Schulen und Kindergärten, Initiativen, Vereine, Firmen, Verbände und auch Einzelpersonen aus Bayern.

Eingereicht werden konnten Projekte, die sich mit Gesundheitsförderung und Prävention befassen, in Bayern entwickelt und realisiert wurden und deren Projektende nicht länger als 18 Monate zurücklag. Eine Fachjury beurteilte alle eingereichten Projekte nach Aktualität, Originalität der Projektidee, methodischer Umsetzung und Hinweisen zur Nachhaltigkeit.

Staatsminister Eberhard Sinner, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz, überreichte die Auszeichnungen im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Weltgesundheitstag 2002 am 8.Mai 2002 in Ingolstadt.