BGPP 2007

Im Wettbewerb um den sechsten Preis für Gesundheitsförderung und Prävention in Bayern (BGPP) galt ein besonderes Augenmerk der gesundheitlichen Chancengleichheit. Der Untertitel war Vorgabe im Wettbewerb und zugleich eine darüber hinausgehende Orientierung für solidarisch organisierte Prävention.

54 Projekte waren im Wettbewerb um den BGPP 2007 dabei, drei Preisträger wurden gewählt, zwei weitere Projekte von der Jury belobigt.

Die Beteiligung von Schulen, Krankenkassen, Firmen, Zentren und Vereinen kann als Beleg dafür gewertet werden, dass die Aufgabe Prävention in weiten Bereichen in der Gesellschaft angekommen ist und auf eine wachsende Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für Gesundheit trifft … Insgesamt kann der BGPP 2007 auf beachtliche Erfolge in der Prävention in Bayern hinweisen. Das betrifft die regionale Definition von Präventionsbedarf und deren erfolgreiche Umsetzung im Sinne einer bürgernahen Prävention.

Prof. Dr. Johannes Gostomzyk, LZG

Die Preisträger

1. Preis: Der Klang meines Körpers - Kreative Wege aus der Ess-Störung

Landratsamt Bamberg

Ein Präventionsprojekt mit mehreren Modulen will Ess-Störungen vorbeugen und Betroffenen helfen: Eine interaktive Ausstellung, Seminare und Begleitmaterialien sensibilisieren vor allem junge Menschen für das Thema sensibilisieren, zeigen Möglichkeiten der Vorbeugung und Wege aus der Krankheit auf.

mehr dazu im Projektbericht

2. Preis: Sturzprävention im Setting vollstationäre Pflegeeinrichtungen

AOK Bayern – Die Gesundheitskasse, München

Stürze im Alter sind vermeidbar! Das ist Botschaft und zugleich Ziel des Projektes, in dessen Rahmen Kraft- und Balancetraining für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen angeboten wird. Rund 260 Pflegeeinrichtungen in Bayern nehmen bereits teil, bis zum Jahr 2010 ist eine bayernweite Ausdehnung geplant.

mehr dazu im Projektbericht

3. Preis: fit 4 u!

Ein Präventionsprogramm zur Vermeidung und Verminderung von Übergewicht bei Auszubildenden der Audi AG Ingolstadt

Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das Präventionsprogramm zur Vermeidung und Verminderung von Übergewicht bei Auszubildenden wurde vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der LMU konzipiert. Maßnahmen der Verhaltens- und der Verhältnisprävention sollen zu einem gesunden Lebensstil motivieren.

mehr dazu im Projektbericht

Belobigungen der Jury

open.med

Ärzte der Welt e.V., München

Die deutsche Sektion von Médécins du Monde organisiert in München medizinische Hilfen, in erster Linie für Menschen mit Migrationshintergrund ohne Versicherungsschutz. Ein Team von Ärzten und anderen Freiwilligen bietet anonym und kostenlos Aufklärung, medizinische Basisversorgung und psychosoziale Beratung.

Flächendeckende zahnmedizinische Betreuung von Bewohnern in bayerischen Senioreneinrichtungen

Bayerische Landeszahnärztekammer (BLZK), München

Die BLZK will allen Bewohnerinnen und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen in Bayern zahnmedizinische Betreuung in ihrem Heim ermöglichen. „Patenzahnärzte“ führen dort präventive und therapeutische Maßnahmen durch, das Pflegepersonal wird zum Thema Mundhygiene geschult.

Zur Teilnahme am Wettbewerb um den BGPP 2007 eingeladen waren Städte und Kommunen, Gesundheitsämter, Schulen und Kindergärten, Initiativen, Vereine, Firmen, Verbände und auch Einzelpersonen aus Bayern.

Eingereicht werden konnten Projekte, die sich mit Gesundheitsförderung und Prävention befassen, in Bayern entwickelt und realisiert wurden und deren Projektende nicht länger als 18 Monate zurücklag. Eine Fachjury beurteilte alle eingereichten Projekte nach Aktualität, Originalität der Projektidee, methodischer Umsetzung und Hinweisen zur Nachhaltigkeit.

Die ersten drei Projekte der Rangliste erhielten Geldpreise
(1. Preis 3.500 €, 2. Preis 2.500 €, 3. Preis 1.500 €).

Die Auszeichnungen überreichten Ministerialdirektorin Karolina Gernbauer, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, und LZG-Vorsitzende Prof. Dr. Johannes Gostomzyk am 11. Dezember im Bildungszentrum der Audi AG in Ingolstadt.