BGPP 2012

------------------------------ Preisverleihung ------------------------------

"Gesundheit wird von den Menschen in ihrer alltäglichen Umgebung geschaffen und gelebt: Dort, wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben": Was die Weltgesundheitsorganisation in der Ottawa-Charta formuliert hat, wird in Bayern vielerorts mit großem Engagement und Erfolg verwirklicht. Dies zeigt sich erneut im Wettbewerb um den 11. Bayerischen Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis, der heute verliehen wurde.

80 Projekte aus allen Regierungsbezirken hatten sich um die Auszeichnung beworben, die gemeinsam vom Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung, von der LZG und dem Bayerischen Gesundheitsministerium für innovative Ideen und herausragende Leistungen in Gesundheitsförderung und Prävention vergeben wird.

Dr. Andreas Zapf (rechts), Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, und Prof. Dr. Johannes Gostomzyk (2. von links), Vorsitzender der Landeszentrale für Gesundheit, überreichten die Urkunden an die Preisträger und acht weitere Projekte, die für ihre besonderen Leistungen belobigt wurden. Der Sonderpreis 2012 ging an ein Projekt, das sich für die Gesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund einsetzt.

BGPP-Preisträger 2012

Die Preisträger

1. Preis: Zur Mutter der eigenen Eltern werden ist nicht leicht

Präventive Angebote der Angehörigenberatung Nürnberg e.V. für pflegende Töchter demenzkranker Menschen

mehr dazu in der Kurzinformation und im Projektbericht der Preisträger

2. Preis: Universitäre Aufklärung Depression

Wir machen unsere Studenten psychisch fit für die Arbeitswelt!
Ein Pilotprojekt an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

mehr dazu in der Kurzinformation und im Projektbericht der Preisträger

3. Preis: Muttersprachliche Hörtexte für migrierte Analphabetinnen in der Prostitution

Neue Informationsmaterialien für eine schwer erreichbare Zielgruppe, erarbeitet von der AIDS/STI-Beratungsstelle im Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg in Kooperation mit Kassandra e.V.

mehr dazu in der Kurzinformation und im Projektbericht der Preisträger

Sonderpreis Gesundheit für Menschen mit Migrationshintergrund:
Freudentanz - Das grenzenlose Tanzprojekt

Bewegung, soziales Miteinander und Hilfe zur Selbsthilfe für Flüchtlings- und Migrantenkinder, getragen durch großes ehrenamtliches Engagement und die ALVENI Beratungsstelle für Flüchtlinge des Caritasverbandes der Erzdiözese München und Freising e.V.

mehr dazu in der Kurzinformation und im Projektbericht der Preisträger

Belobigungen der Jury

Cool & Sicher!

Eine bayernweite Präventionskampagne zur Verhütung von Ertrinkungsunfällen für 4- bis 12-Jährige

DLRG-Jugend Bayern

?Frauenfragen – Frauenwissen!

Workshops zur reproduktiven Gesundheit für Frauen aus aller Welt in Integrationskursen und Frauengruppen in München

Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen,
Evangelisches Beratungszentrum München

Forum Beckenbodengesundheit

Informationen und Training zur Prävention von Inkontinenz für Frauen und Männer in Mühldorf am Inn

Volkshochschule Mühldorf e.V.

Gi-Kitas

Gesund aufwachsen, gesund arbeiten und wohlfühlen in Kindertagesstätten im Landkreis Coburg

Landratsamt Coburg
in Kooperation mit der Hochschule Coburg

Kinderleicht – Zukunft. Von Anfang an

Unterstützung und Prävention für Kinder sucht- oder psychisch kranker Eltern in einem grenzübergreifenden Projekt in Garmisch-Partenkirchen und Tirol

Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

ina – Interkulturelles Netz Altenhilfe

Integration von älteren pflegebedürftigen und von Pflegebedürftigkeit bedrohten Migranten und ihren Angehörigen

SIC – Gesellschaft für Forschung, Beratung, Organisationsentwicklung und Sozialmanagement mbH, Augsburg

Safer Sex im Multiplex

„Edutainment“ in der HIV-Prävention mit Jugendlichen in München

Münchner Aids-Hilfe e.V.

Standfest und fit durchs Leben

Sturzpräventionstraining für ältere Frauen und Männer auf dem Land

Land- und forstwirtschaftliche Sozialversicherung Niederbayern/Oberpfalz und Schwaben

Zur Teilnahme am Wettbewerb um den BGPP 2012 eingeladen waren Städte und Kommunen, Gesundheitsämter, Schulen und Kindergärten, Initiativen, Vereine, Firmen, Verbände und auch Einzelpersonen aus Bayern.

Eingereicht werden konnten Projekte, die sich mit Gesundheitsförderung und Prävention befassen, in Bayern entwickelt und realisiert wurden und deren Projektende nicht länger als 18 Monate zurücklag. Eine Fachjury beurteilte alle eingereichten Projekte nach Aktualität, Originalität der Projektidee, methodischer Umsetzung und Hinweisen zur Nachhaltigkeit.

Die ersten drei Projekte der Rangliste sowie in beispielhaftes Projekt zum Thema Gesundheit für Menschen mit Migrationshintergrund erhielten Geldpreise:
1. Preis 3.500 €, 2. Preis 2.500 €, 3. Preis 1.500 €
Sonderpreis Gesundheit für Menschen mit Migrationshintergrund 2.500 €

Der BGPP wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.