Startseite > Über uns > Archiv > Zentrale Info Sucht (ZIS) > Ess-Störungen

Ess-Störungen

Medien, Materialien und Projekte zur Prävention von Ess-Störungen

Die Themen

Der Klang meines Körpers
Kreative Wege aus der Ess-Störung

Titelseite Klang meines KörpersEss-Störungen haben in den letzten Jahren besorgniserregend zugenommen; sie gehören heute zu den häufigsten Störungsbildern des Jugendalters. Längst sind Magersucht, Bulimie oder Ess-Sucht nicht mehr nur Thema für Ärzte und Therapeuten: Es gibt kaum eine Schule, an der nicht einzelne Schülerinnen oder (seltener) Schüler an einer Ess-Störung leiden. Wird die Krankheit offensichtlich, sind Freunde ebenso wie Eltern und Lehrkräfte oft unsicher, wie sie Betroffene unterstützen können.

Die interaktive Ausstellung "Der Klang meines Körpers" informiert Jugendliche über Ess-Störungen und Möglichkeiten der Vorbeugung; Betroffenen zeigt sie Wege aus der Krankheit. Für Pädagoginnen, Pädagogen und andere, die mit Jugendlichen leben und arbeiten, gibt der "Klang meines Körpers" mit seinen Begleitmaterialien eine Hilfestellung bei der Behandlung des Themas.

Die Ausstellung wird kostenlos an Schulen, Beratungsstellen und andere Einrichtungen der Jugendarbeit verliehen.

mehr dazu

Ess-Störungen

Viertes Bayerisches Forum Suchtprävention der LZG

Vorschaubild

Die Dokumentation des 4. Bayerischen Forums Suchtprävention informiert über Ess-Störungen, ihre Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten. Ausgehend von Bildern aus der Werbung wird der Hintergrund diskutiert, auf dem sich klassische weibliche Suchtphänomene entwickeln können. Unter dem Titel "Wer i(s)st hier eigentlich normal?" Möglichkeiten der Prävention bei Mädchen und jungen Frauen vorgestellt.

"Essen, Essverhalten, Genießen" und "Schönheitsideale und Körperwahrnehmung" sind die Themen der Arbeitshilfen für Unterricht oder Jugendarbeit, z.B. der Test "Welcher Ess-Typ bin ich?", die Bilderreihe "Gesundes Körpergewicht", eine "Schokoladenübung", Phantasiereisen und Entspannungsübungen. Der Anhang verzeichnet Beratungs- und Therapieangebote für Betroffene in Bayern.

PDF (2,7 MB)