Startseite > Veranstaltungen > Fachtag 2015 Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen

Fachtag 2015

Unter dem Motto „Perspektiven der Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen in Forschung und Praxis“ richtete die Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (LZG) am 4. November 2015 einen Fachtag aus.

Das Präventionsgesetz wird ab dem 1. Januar 2016 zahlreiche Entwicklungsimpulse und Fördermöglichkeiten für Prävention und Gesundheitsförderung ermöglichen. Gerade in den Settings für Kinder und Jugendliche werden sich neue Perspektiven eröffnen. Die Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (LZG) lud dazu ein, über die Grundlagen, Rahmenbedingungen und neue Entwicklungslinien von Prävention und Gesundheitsförderung in Bayern ins Gespräch zu kommen. Es gab fachliche Einführungsbeiträge, ein Forum aktueller Modellprojekte und einen abschließenden runden Tisch mit Referentinnen und Referenten. Diese lieferten den Teilnehmern neue Impulse, spannende Diskussionen und vertiefte Einblicke.

Zielgruppen: Akteure in Prävention und Gesundheitsförderung in schulischen und außerschulischen Settings für Kinder und Jugendliche: Ärzte, Sozialpädagogen/Sozialarbeiter, Psychologen, Psychotherapeuten, Erzieher, MitarbeiterInnen von Jugendhilfe, Gesundheitsämtern, Schulen, Sport, Freizeit u.v.a.

Impulsvorträge

  • Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention – Wo stehen wir? (PDF)
    Prof. Dr. Wolfgang Caselmann, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, München
  • Kindergesundheitsbericht Bayern (PDF)
    Prof. Manfred Wildner, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
  • Der 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung: Gesundes Aufwachsen (PDF)
    Dr. Hanna Permien, ehem. Deutsches Jugendinstitut, München
  • Gesundheitsbildung im Kindes- und Jugendalter: Gesundheitsbewusstsein reflektieren – Gesundheitskompetenz erwerben (PDF)
    Dr. Maria Marchwacka, Universität Paderborn

Project Spots

Kurzvorstellung aktueller Projekte zur Prävention und Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen in Bayern:

  • Klasse2000 – stark und gesund in der Grundschule (PDFs: Kurzpräsentation, Poster)
    Karina Fuchs, Nürnberg
  • Papilio – Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt und Förderung sozialemotionaler Kompetenz im Kindergarten (PDF)
    Heidrun Mayer, Augsburg
  • Stiftung Freunde – Präventionsangebot für Kindertageseinrichtungen, Bausteine zur Förderung der Lebenskompetenz (PDF)
    Heribert Holzinger, München
  • „Starke Kinder haben einen starken Anfang“ – Persönlichkeitsförderung in Kita und Grundschule
    Dr. Angela Frank und Prof. Sabine Martschinke, Universität Erlangen-Nürnberg
  • ReSi – Resilienz und Sicherheit – Primärprävention im Vorschulalter (PDFs: Kurzpräsentation, Poster)
    Prof. Simone Pfeffer, Julia Feldmann, Jennifer Hansen und Prof. Christina Storck, Technische Hochschule Nürnberg
  • Psychische Gesundheit und Depression bei Schülern, Fortbildung für Lehrkräfte an Gymnasien (PDFs: Kurzpräsentation, Poster)
    Dr. Jutta Ahnert und Dr. Matthias Lukasczik, Universität Würzburg
  • Trau dich! Prävention durch Sport und Aufklärung - Ein Angebot für Jugendliche mit Migrationshintergrund (PDFs: Kurzpräsentation, Poster)
    Robert Rudi, Stadt Ingolstadt
  • Die Kindersprechstunde im Bezirkskrankenhaus Augsburg
    Sabine Kühnel, Bezirkskrankenhaus Augsburg
  • Optimierung der Mittagsverpflegung für Kinder in Stadt und Landkreis Regensburg (PDF)
    Ines Grassl, Lappersdorf, und Berit Warrelmann, Universität Regensburg

Teil des Programms sind außerdem ein Posterrundgang und ein Podiumsgespräch mit den Referenten. Alle Informationen finden Sie auch im Flyer zum Fachtag.


Tagungsbericht


Tagungsbericht: LZG-Fachtag am 4.11.2015: Mehr Chancen für gesundes Aufwachsen

Bei der Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (LZG) e.V. präsentierten sich ausgewählte Präventionsprojekte für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Mit Beginn des Jahres 2016 tritt das neue Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention bundesweit in Kraft. Ziel dieses Gesetzes ist die Stärkung von Gesundheitsförderung / Prävention in der deutschen Versorgungslandschaft. Vor diesem Hintergrund hat die Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. (LZG) am 4. November 2015 im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in München eine Fachtagung zum Thema „Perspektiven der Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen in Forschung und Praxis“ veranstaltet.

Die Grundzüge des neuen Präventionsgesetzes sowie die aktuelle Situation bei der Prävention von Kindern und Jugendlichen wurden in vier Impulsvorträgen vorgestellt.

Im ersten Vortrag erläuterte Prof. Dr. Wolfgang Caselmann vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Ziele des neuen Gesetzes. Allgemein solle das Thema „Prävention“ stärker in den Lebenswelten der Menschen verankert werden. Dazu werde eine Stärkung und bessere Vernetzung bereits vorhandener Strukturen sowie die Sicherstellung der Qualität und Wirtschaftlichkeit von Präventionsmaßnahmen angestrebt. Schwerpunktbereiche für Verbesserungen sollen die Früherkennung von Erkrankungen und auch das betriebliche Gesundheitsmanagement bilden.

Prof. Manfred Wildner vom LGL und Dr. Hanna Permien gaben danach den Zuhörern einen Überblick über die derzeitige Situation in Bezug auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Bayern und in der Bundesrepublik. Schließlich vermittelte Dr. Maria Marchwacka von der Universität Paderborn einen fundierten Einblick in das Thema „Gesundheitskompetenz bei Kindern und Jugendlichen“.

Im zweiten Teil der mit 140 TeilnehmerInnen restlos ausgebuchten Veranstaltung konnten Initiativen, Vereine und Organisationen aus ganz Bayern exemplarische und bereits evaluierte Projekte zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Rahmen von Kurzvorträgen vorstellen.

So konnte bspw. im Landkreis Regensburg durch die Zusammenarbeit der dortigen Universität mit örtlichen Elterngruppen bereits an acht Schulen eine Verbesserung der Mittagsverpflegung für die Schüler erreicht werden. In einem weiteren Projekt werden Resilienz und Sicherheit (ReSi) für Kinder angestrebt durch Kompetenzförderung bei den Kindern in Kindertageseinrichtungen und auch durch die Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte zum Thema sexueller Missbrauch. Die insgesamt neun vorgestellten Projekte spiegelten eine ganze Bandbreite von interessanten Initiativen zur Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen wider. Die Initiativen reichen von der Förderung sozial-emotionaler Kompetenz oder Bausteinen zur Lebenskompetenzförderung in Kitas über die Persönlichkeitsförderung sowie Gewalt- und Suchtvorbeugung in der Grundschule bis hin zu einer Krankenhaus-Sprechstunde für Kinder psychisch erkrankter Eltern. Auch für Jugendliche wurden die Erfahrungen mit einem Projekt zur Entwicklung und Evaluation einer Lehrerfortbildung zur Früherkennung psychischer Belastungen bei Schülern und einer Initiative zur Prävention durch Sport und Aufklärung für Jugendliche mit Migrationshintergrund erläutert.

Nach diesen kurzen Eindrücken hatten die TagungsteilnehmerInnen beim darauf folgenden Posterrundgang Gelegenheit, ausführlich mit den ReferentInnen in den Dialog zu treten.

Den Abschluss des Fachtages bildete schließlich ein spannendes Expertengespräch, bei dem die ZuhörerInnen in einer Podiumsdiskussion mit den ReferentInnen aktuell anstehende Fragen diskutieren. Es ging u.a. um die Verstetigung erfolgreicher Projekte, Gesundheitsförderung in veränderten Lebenswelten von Kindern-/Jugendlichen (speziell in sozialen Netzwerken), Dissemination/Transfer erfolgreicher Initiativen, Möglichkeiten der regionalen Organisation oder Koordination oder auch Planung von Gesundheitsförderung, Fördermöglichkeiten auf Basis der Vorgaben des Präventionsgesetzes, Zusammenwirken der relevanten Träger (v.a. Krankenkassen) mit Anbietern vor Ort u.a.

Die Veranstaltung fand sowohl bei den ReferentInnen als auch bei den TeilnehmerInnen ein sehr positives Echo.

Download: Der Tagungsbericht als PDF.

Kontakt:
Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. (LZG)
Pfarrstraße 3, 80538 München
info@lzg-bayern.de
http://www.lzg-bayern.de