Startseite > Über uns > Archiv > Netzwerk Prävention > Gesund älter werden > Flächendeckende zahnmedizinische Betreuung

Flächendeckende zahnmedizinische Betreuung von Bewohnern in bayerischen Senioreneinrichtungen

Das "Patenzahnarztmodell" der Bayerischen Landeszahnärztekammer

Anlass

Untersuchungen zur Mundgesundheit von Menschen in Senioren-und Pflegeheimen zeigen sehr häufig desolate Verhältnisse. Ursache ist neben schlechter Mundhygiene eine nur unvollständige zahnärztliche Versorgung. Hier besteht alarmierender Handlungsbedarf.

Projektziel

Allen Bewohnerinnen und Bewohnern von Seniorenheimen in Bayern soll unter Berücksichtigung physischer, psychischer und funktioneller Einschränkungen der Zugang zu nachhaltiger zahnmedizinischer Betreuung ermöglicht werden. "Patenzahnärzte" führen präventive und therapeutische Maßnahmen durch und sollen den Senioren ermöglichen, "mit eigenen gesunden Zähnen zu leben und alt zu werden". Schulung des Pflegepersonals zur Mundhygiene.

Umsetzung

Anregung und Realisierung des Projekts durch das Referat Prophylaxe / Alterszahnmedizin /Behindertenzahnmedizin der Bayerischen Landeszahnärztekammer; Beginn 2004/05. Maßnahmen:

  • Betreuung von Senioreneinrichtungen nach dem "Patenzahnarztkonzept": Für jedes Alten- und Pflegeheim übernimmt ein Zahnarzt die zahnmedizinische Versorgung. Alle Alten- und Pflegeeinrichtungen in Bayern wurden vom Bayerischen Sozialministerium über das Projekt informiert und der Bedarf für einen Patenzahnarzt erfragt. Dieser betreut nur diejenigen Patienten, die keinen eigenen Zahnarzt, aber Behandlungsbedarf haben. Die BLZK koordiniert das Projekt gemeinsam mit den Zahnärztlichen Bezirksverbänden.
  • Erarbeitung von Empfehlungen für die mobile zahnärztliche Betreuung und Ausrüstung.
  • Fortbildung für Zahnärzte, zahnärztliche Fachangestellte und Pflegepersonal:
    Für Zahnärzte wird ein von der BLZK aufgelegtes Curriculum "Alterszahnmedizin" angeboten (achtteiliger Kurs an der Europäischen Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung und der Universitätszahnklinik München). Die Zahnärztlichen Bezirksverbände veranstalten begleitend regionale Fortbildungen.
    Schulungen zur Mundhygiene für Pflegepersonal in Senioreneinrichtungen und an Berufsfachschulen für Alten- und Krankenpflege, durchgeführt von Zahnärzten. Ihnen wird dafür Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt, das an der Ludwig-Maximilians-Universität München erarbeitet wurde.
  • Publikationen und Informationsveranstaltungen zur Alterszahnmedizin durch die BLZK. Ein zweiter interdisziplinärer Kongress in München wird am 31.5.2008 das Thema "Zähne und Alter" thematisieren. Der erste Kongress und das entsprechende Begleitbuch hatten im Jahr 2005 bundesweit eine sehr positive Resonanz erfahren und Nachfolgeveranstaltungen angeregt.

Dokumentation: Projektbericht, Schulungs-CD "Mundhygiene in der Pflege", Kongressband "Zähne im Alter. Eine interdisziplinäre Betrachtung", Vorträge, Presseberichte

Ressourcen

Finanzierung aus dem Haushalt der BLZK bzw. über die zahnärztlichen Bezirksverbände. Kooperationen mit in der Gerontologie tätigen Organisationen, z.B. mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

Kommentar im Projekt

"Die Bayerische Landeszahnärztekammer setzt mit diesem Projekt ein Zeichen der Solidarität mit allen älteren Menschen und erbringt den Nachweis sozialer Kompetenz und ethischer Verantwortung … [Sie] versteht sich als Initiator, Koordinator und Motivator für die Kollegenschaft. Eine Flächendeckung ist seit Beginn der Initiative 2005 in einigen Regionen schon annährend gelungen … Das Konzept ist grundsätzlich übertragbar und kann von anderen Bundesländern übernommen werden. Die zur Umsetzung notwendige Infrastruktur ist deutschlandweit gegeben."

Kontakt

Bayerische Landeszahnärztekammer (BLZK)
Fallstraße 34, 81369 München
Ansprechpartner: Dr. Herbert Michel, Ulrike Nover
Tel. 089-72480-200, Fax 089-72480-220
unover@blzk.de
www.blzk.de

Stand der Projektinformation: 2007