Startseite > Über uns > Archiv > Netzwerk Prävention > Altersübergreifende Projekte > Projekte für Männer > Mann und Gesundheit

Mann und Gesundheit

Ein Arbeitskreis der Gemeinsamen Gesundheitskonferenz der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen-Höchstadt

Anlass

Die immer wiederkehrende Erkenntnis, dass sich Männer zu wenig um ihre gesundheitlichen Belange kümmern, im Vergleich zu Frauen weniger aufmerksam und sensibel mit ihrem Körper umgehen und sich insgesamt weniger mit gesundheitlichen Themen auseinandersetzen, führte im Jahr 2005 zur Gründung des Arbeitskreises "Mann und Gesundheit" im Rahmen der Gemeinsamen Gesundheitskonferenz der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen/Höchstadt. Einen Arbeitskreis "Frau und Gesundheit" gab es dort bereits.

Projektziele

Sensibilisierung von Männern für Gesundheitsthemen im weitesten Sinne. Der Arbeitskreis bietet ein Veranstaltungsforum, bei dem sich Männer über gesundheitsrelevante Themen informieren und diskutieren können. Gesundheit soll dabei nicht nur als biologischer, körperlicher Vorgang verstanden, sondern auch in psychischen, sozialen und gesellschaftlichen Aspekten erfasst werden.

Umsetzung

Der Arbeitskreis "Mann und Gesundheit" wurde 2005 am Gesundheitsamt Erlangen ins Leben gerufen. Teilnehmer sind Vertreter aus Bildungseinrichtungen, Beratungsstellen, sozialen und kirchlichen Diensten sowie Privatpersonen.

Die ersten Angebote fanden im Jahr 2005 in Form von Workshops statt. Sie hatten allerdings kaum Resonanz, so dass sie als eine "im Augenblick wohl nicht angemessene Form von Angeboten" interpretiert wurden. Deshalb ging der Arbeitskreis dazu über, regelmäßige Vortragsveranstaltungen mit anschließender Diskussion zu initiieren. Seit mehr als fünf Jahren werden jährlich ein bis zwei Veranstaltungen angeboten.

  • Die Veranstaltungen finden immer am gleichen Ort statt, dem Haus der Gesundheit in Erlangen, einem zentralen und bekannten Ort für gesundheitliche Themen. Der Kostenbeitrag von 3 Euro soll die Veranstaltung für jedermann bezahlbar machen und zugleich signalisieren, dass sie einen gewissen Wert hat.
  • Die Themen der Veranstaltungen werden vom Arbeitskreis und aufgrund von Besucherbefragungen ausgewählt. Die Referenten werden nach Möglichkeit regional, aber auch überregional ausgesucht.
  • Mit verschiedenen Themen sollen Männer aller Altersgruppen (ab ca. 30 Jahren) angesprochen werden, der Altersschwerpunkt der Teilnehmer liegt zwischen 40 und 60 Jahren. Themen waren bisher u.a. "Wechseljahre des Mannes – Gibt es sie wirklich?", "MännerDepressionen – ein tabuisiertes Thema der Männermedizin", "Die Sache mit dem Sex", "Männer im Ruhestand – und plötzlich hatte ich Zeit", "Männer altern anders – Chancen und Krisen des Mannes ab 50", "Männliches Suchtverhalten und spezifische Hilfsangebote", "Leben in Balance".
  • Werbung über den Presseverteiler, eine Liste interessierter Männer und vor allem über Plakate in Gemeinden, kirchlichen Einrichtungen, Firmen, Volkshochschulen u.a. Frauen werden in den Ankündigungen willkommen geheißen, da sie erfahrungsgemäß auch Initiatorinnen für entsprechende Aktivitäten von Männern sein können.

Die Teilnehmerzahl bei den Veranstaltungen liegt zwischen 20 und 60 Personen, wobei auch immer einige Frauen anwesend sind. Nach dem ca. einstündigen Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion, die auch jeweils genutzt wird.

Dokumentation: Projektbericht, Plakate

Ressourcen, Finanzierung

Die Finanzierung erfolgt überwiegend aus Projektmitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (Initiative Gesund.Leben.Bayern.).

Vernetzung mit dem Männerforum Herzogenaurach, um ggf. interessante Themen auszutauschen, mit dem internetbasierten "Network für Männergesundheit" und dem BZgA-Newsletter Männergesundheit.

Kommentar im Projekt

"In der 'Gesundheitsstadt Erlangen', einer von der Universität und der Firma Siemens geprägten Stadt mit vielfältigen Angeboten zum Thema Gesundheit ist das Projekt 'Männergesundheit' nur eines von vielen. Es bedarf daher weiterer kontinuierlicher Arbeit, um diesem Thema die notwendige Aufmerksamkeit zu schenken."

Kontakt

Landratsamt Erlangen-Höchstadt – Gesundheitsamt, Sozialer Beratungsdienst
Ansprechpartner: Wolfgang Heidner-Ziebell
Schubertstraße 14, 91052 Erlangen
Tel. 09131-7144-0, Fax 09131-7144-27
wolfgang.heidner-ziebell@erlangenhoechstadt.de
www.erlangen-hoechstadt.de/gesundheitsamt

Stand der Projektinformation: August 2011