Startseite > Aktivitäten der LZG bis Anfang 2013 > Netzwerk Prävention > Gesundheit für Kinder und Jugendliche > Allgemein > Rückenschule für Kinder

Rückenschule für Kinder – ein Kinderspiel

Ein Konzept zur Prävention von Haltungs- und Bewegungsauffälligkeiten für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter

Zeit für eine Geschichte

Die Geschichte von den Bandschis® Hast du schon mal was von kleinen Wesen gehört, die Bandschis heißen? Wusstest du, dass wir, die Bandschis, als Bandscheiben in deinem Körper wohnen? Wahrscheinlich schon, oder? Genaueres über uns erzählen wir dir in der Geschichte der Bandschis bei der „Rückenschule für Kinder – ein Kinderspiel“ ...

Das Konzept „Rückenschule für Kinder – ein Kinderspiel“

Die Geschichte der Bandschis ist der Auftakt, mit dem die Kinder altersgemäß an das Thema der Prävention herangeführt werden (S. Kollmuß, S. Stotz, Rückenschule für Kinder – ein Kinderspiel,
S.71 und S. Kollmuß, Happy Bandschis, S.30).

Denn nicht nur die Zahl der Erwachsenen mit Erkrankungen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates nimmt zu, auch der Prozentsatz der Kinder mit erstzunehmenden Mängeln am Haltungsapparat hat sich deutlich erhöht. Die Haltungsstörungen bei Kindern sind in vielen Fällen keine belanglosen Mängel, die sich von selbst wieder ausgleichen. Sicher sind Ihnen die alarmierenden Zahlen bekannt, die den Gesundheitszustand der Schulkinder und die Folgen des Bewegungsmangels bei Kindern beschreiben. Es handelt sich häufig um den Beginn von gesundheitlichen Störungen, die sich bis zum Erwachsenenalter steigern. Bei der Ursachensuche spielen auch schon bei Kindern der Bewegungsmangel, die enorm hohe Sitzbelastung und das nicht passende Sitzmobiliar eine wichtige Rolle.

Eine sinnvolle Prävention muss frühzeitig einsetzen. Die „Rücken-schule für Kinder – ein Kinderspiel“ ist speziell nach den Bedürfnissen von Kindern konzipiert. Sie setzt in der Entwicklung der Kinder zu einem Zeitpunkt an, bevor sich Bewegungsstereotype fest verankern und, bedingt durch den Schuleintritt, die Bewegungsmöglichkeiten stark reduziert werden. Zusätzlich begleitet sie die Kinder durch die Grundschuljahre, um bewusst Bewegungsreize in den Alltag von Kindern (sowohl in der Schule als auch im Elternhaus) einzuflechten und sie auch für ihre Körperhaltung und die daraus resultierende Befindlichkeit zu sensibilisieren.

Das Konzept setzt sich aus vier Teilen zusammen: Bevor eine speziell ausgebildete Physiotherapeutin mit den Kindern in z.B. acht Unterrichtseinheiten in der Schule oder Kindergarten arbeitet, erfolgt die Vorbereitung der Lehrer/Erzieher und Eltern.

1. Elternabend

Das Einbeziehen der Eltern stellt eine herausragende Komponente in der Prävention bei Kindern dar. Nur wenn sich die Eltern aktiv beteiligen, können auf Dauer bessere Entwicklungsmöglichkeiten für die Kinder durch die bewusste Lebensgestaltung der Familien geschaffen werden.

In einem umfassenden Elternabend werden die Eltern informiert und für das Thema sensibilisiert, damit im familiären Bereich ebenso günstige Bedingungen für die Entwicklung der Kinder geschaffen werden können (z.B. Arbeitsplatzgestaltung, Freizeitgestaltung, Pausen zum Bewegen in der Hausaufgabenzeit usw.). Die Eltern werden über den Ablauf des Projekts informiert und erhalten praxisrelevante Anregungen.

  • Umfang: ein Treffen, ca. zwei Stunden

2. Lehrer- bzw. Erzieherfortbildung

Im Sinne der Gesundheitserziehung ist es wünschenswert, die Inhalte der Rückenschule möglichst auf Dauer in den Alltag der Kinder (zu Hause, Schule, Kindergarten) zu integrieren. Ein fundiertes Wissen der Lehrer und Erzieher zur Haltungs- und Bewegungsentwicklung bei Kindern könnte die Umsetzung auf Dauer erleichtern.

Durch die spezielle Weiterbildung der Grundschullehrer und Erzieher zum Thema Prävention von Haltungs- und Bewegungsauffälligkeiten können Lehrer und Erzieher ohne Zusatzstunden präventive Elemente in den Unterrichts- bzw. Kindergartenalltag einflechten und so die Kinder über die Kindergartenjahre und die vier Grundschuljahre begleiten. Die Fortbildung der Lehrer/Erzieher hat zwei Hauptziele. Erstens gibt sie Ideen und Anregungen, wie Lehrer/Erzieher präventiv im Rahmen der Grundschule/Kindergarten arbeiten können (zum Beispiel kann die individuelle Anpassung des Arbeitsplatzes der Kinder im Mathematikunterricht im Rahmen des Themenbereichs Maße und Gewichte aufgegriffen werden). Ferner wird wegen der Vorbildfunktion der Lehrer/Erzieher an ihrem Bewegungsverhalten gearbeitet. Sie sind nicht nur mit ihrer inneren Einstellung Vorbilder, sondern auch mit ihrem Bewegungsverhalten: die Art und Weise des Bückens, Stehens und Sitzen hinterlässt einen nicht zu unterschätzenden Eindruck bei den Kindern. Deswegen wird bei der Fortbildung für die Lehrer/Erzieher ein rückenfreundliches Bewegungsverhalten für den Schul- bzw. Kindergartenalltag erarbeitet.

  • Umfang: vier Treffen à eineinhalb Stunden

3. Durchführung der Rückenschule im Kindergarten/Schule

Nach der Vorbereitung der Eltern und Lehrer findet die Rücken-schule mit den Kindern im Idealfall im Kindergarten oder in der Grundschule während der Unterrichtszeit bzw. der Kindergartenzeit statt.

Im theoretischen Teil des Unterrichts werden jeweils altersentsprechend Kenntnisse über Funktion und Aufbau der Wirbelsäule vermittelt. Die Theorie wird in eine Geschichte verpackt und die Bandscheiben dabei als „Bandschis®“ zum Leben erweckt. Beim Erzählen der „Geschichte der Bandschis“ werden die Kinder aktiv einbezogen. Mit Bauklötzen (Wirbel) und Schaumstoffteilen (Bandscheiben) erarbeiten sie handelnd den Aufbau und die Funktion von Wirbelsäule und Bandscheiben.

Der Schwerpunkt liegt auf dem praktischen Teil. Mit einfachen Hilfsmitteln werden die Kinder für rückenschonendes Bewegungsverhalten sensibilisiert. Hierzu werden altersentsprechend die speziell entwickelten „Methodischen Wege zur Sensibilisierung und zum Erlernen rückenfreundlicher Verhaltensweisen“ herangezogen (siehe S. Kollmuß, S. Stotz, Rückenschule für Kinder – ein Kinderspiel, S. 71). Bei „bandschifreundlichen“ Übungen, kleinen Spielen, Rollenspielen etc. haben die Kinder die Gelegenheit, sich und ihren Körper zu erfahren.

  • Umfang: acht Treffen à 45 Minuten

4. Quiz zur Rückenschule

Zum Abschluss des Projekts haben die Kinder die Möglichkeit, bei einem Bandschi®-Quiz ihr erworbenes Wissen über ihren Körper, die Bandschis und Bewegung unter Beweis zu stellen. Die Bearbeitung des Quiz‘ stellt für die Kinder eine spielerische Auseinandersetzung mit dem bekannten Thema in Theorie und Praxis dar.

Formen der Durchführung

Die „Rückenschule für Kinder – ein Kinderspiel“ kann angepasst an die Gegebenheiten und Vorstellungen der Schule/Kindergarten individuell gebucht werden z.B.

  • Durchführung aller Bestandteile der „Rückenschule für Kinder – ein Kinderspiel“
  • als Projekttag
  • als Fortbildung für Lehrer/Erzieher
  • als Elternabend

Kontakt

Sabine Kollmuß
Werdenfelserweg 18a, 93152 Nittendorf
Tel. 09404-961501
Sabine.Kollmuß@gmx.de

Stand der Projektinformation: 2005