Startseite > Über uns > Archiv > Netzwerk Prävention > Altersübergreifende Projekte > Allgemein > Seelische Gesundheit leben > Seelische Gesundheit leben- Projektbericht

Seelische Gesundheit leben!

Die Münchner Woche für Seelische Gesundheit
Veranstaltungswoche, erstmals durchgeführt vom 5. bis 11. Oktober 2009

Anlass: "Keine Gesundheit ohne Seelische Gesundheit"

"Keine Gesundheit ohne Seelische Gesundheit": In der Europäischen Erklärung von Helsinki (2005) einigten sich die versammelten Gesundheitsminister der europäischen Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf folgende Prioritäten zur Verbesserung der Seelischen Gesundheit:

  • Das Bewusstsein von der Bedeutung Seelischen Wohlbefindens zu fördern.
  • Gemeinsam gegen Stigmatisierung, Diskriminierung und Ungleichheit vorzugehen und Menschen mit psychischen Problemen und Erkrankungen sowie deren Angehörige zu stärken und zu unterstützen.
  • Umfassende, integrierte und effiziente Versorgungssysteme einzurichten, die die Seelische Gesundheit fördern, sowie die Prävention, Behandlung, Rehabilitation, Pflege und Genesung umfassen.
  • Den Bedarf an kompetenten Fachkräften in allen erforderlichen Bereichen zu decken.
  • Die Erfahrung und das Wissen der Betroffenen und Betreuenden als Basis für die Planung und Entwicklung von psychosozialen Diensten anzuerkennen.

Bereits 1992 haben WHO und WFMH (World Federation for Mental Health; Internationaler Verband für Seelische Gesundheit) den Welttag für Seelische Gesundheit (World Mental Health Day) ausgerufen. Dieser findet jährlich am 10. Oktober statt und bietet willkommenen Anlass, die oben genannten Forderungen und Anliegen in regionalen Aktivitäten umzusetzen und öffentlich zu machen.

Anliegen und Ziele: "Informieren, Mitmachen, Erleben, Feiern"

Auf Initiative des Münchner Bündnis gegen Depression e.V. (MBgD) entstand 2008 in der bayerischen Landeshauptstadt die Idee einer Veranstaltungswoche, welche rund um den Welttag für Seelische Gesundheit im Oktober 2009 ihre Premiere feierte: Die "Münchner Woche für Seelische Gesundheit".
Anliegen der Münchner Woche für Seelische Gesundheit
In Anlehnung an die Erklärung von Helsinki will die Münchner Woche für Seelische Gesundheit das Bewusstsein von der Bedeutung Seelischen Wohlbefindens vor Ort fördern und zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen beitragen. Gleichzeitig bietet die mehrtägige Veranstaltung die Möglichkeit, das vielfältige Angebot der lokalen Akteure abzubilden und dem komplexen Thema in unterschiedlichsten Veranstaltungen gerecht zu werden. Der Charakter aller angebotenen Veranstaltungen lässt sich mit einem oder mehreren der vier IMEF-Attribute beschreiben: Informieren, Mitmachen, Erleben, Feiern.

Ziele der Münchner Woche für Seelische Gesundheit
Kurzfristige Ziele:

  • Information und Aufklärung über Aufrechterhaltung der Seelischen Gesundheit (Prävention) und über psychische Erkrankungen (Gesundheitsbildung)
  • "Szene auf einen Blick"
  • Medienpräsenz der sensiblen Themen Seelische Gesundheit, psychische Erkrankungen

Mittelfristige Ziele:

  • Niedrigschwelliger Einstieg für betroffene Menschen
  • Bereicherung und Optimierung der fachlichen Vernetzung
  • öffentliche Fokussierung und stärkere Wahrnehmung des Themas (durch Bündelung der Angebote in einer Woche)

Langfristige Ziele:

  • Sensibilisierung für die eigene Seelische Gesundheit
  • Verständnis und Bereitschaft für Primärprävention und Früherkennung
  • Enttabuisierung psychischer Erkrankungen (durch "Eventcharakter" des Angebots)
  • Fehlende Bedarfe einfordern und Lobbyarbeit für die Förderung der Seelischen Gesundheit

Zielgruppen

Die Münchner Woche für Seelische Gesundheit spricht alle Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt und der umliegenden Landkreise an. Die angebotenen Veranstaltungen sind mehrheitlich offen für alle Interessenten. Viele Angebote sind kostenlos bzw. können gegen einen geringen Unkostenbeitrag besucht werden.

Spezifische Angebote fanden 2009 für folgende Zielgruppen statt: Patienten/ Betroffene, Angehörige, Fachpersonal, Migranten, Erwerbslose, Beschäftige, Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche, Senioren, Journalisten.
Planung und Umsetzung: "Koordinatoren, Initiatoren, Mitveranstalter"

Aktions- und Veranstaltungswochen, Themen- und Aktionstage gibt es im Bereich Seelische Gesundheit und zu verwandten Themen auch in anderen Städten und Regionen Deutschlands. Das Konzept der Münchner Woche für Seelische Gesundheit verfolgt den für das Thema erstmaligen Ansatz einer Mitmachwoche, die von verschiedensten Akteuren gemeinsam umgesetzt wird und deren Programmangebot online in "real time" entsteht.

Verschiedene Akteure

In Kooperation mit dem Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München gelang es dem Münchner Bündnis gegen Depression e.V. (MBgD), in kürzester Zeit über 60 Vertreter von Organisationen, Einrichtungen, Behörden und Vereinen als Mitstreiter für das Vorhaben zu gewinnen. Alle Beteiligten unterstützen die Idee und wollten sich als Mitveranstalter mit einer eigenen Veranstaltung in der Woche einbringen. In einem ersten Plenumstreffen wurde dem MBgD die Koordination für das Projekt übertragen. Zur Planung und Umsetzung bildete sich eine Arbeitsgruppe, an der sich Vertreter von 30 verschiedenen Organisationen als so genannte Initiatoren der
1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit 2009 beteiligten.

Online-Kommunikationsplattform

Zentrales Instrument zur Realisierung der Münchner Woche für Seelische Gesundheit ist der Webauftritt www.woche-seelische-gesundheit.de.

Die Website ist doppelt funktional: Sie dient als Registrierungs- und Kommunikationsplattform für Mitveranstalter, die ein eigenes Angebot ins Programm der Veranstaltungswoche einbringen. Außerdem ist sie Informationsplattform für alle Interessenten, Besucher und Berichterstatter, die die Aktivitäten im Rahmen der Woche nutzen möchten. In einem internen Bereich der Website können registrierte Nutzer eigene Veranstaltungen eingeben. Die Registrierung und die Veranstaltungsanmeldung werden getrennt voneinander von der Koordination freigegeben, um Missbrauch und Fehlern vorzubeugen. Die zeitnahe Freigabe einer Veranstaltung innerhalb von 24 Stunden gibt dem Website-Nutzer die Möglichkeit, die Entstehung des Veranstaltungsprogramms annähernd live mitzuerleben. Einträge können von den Veranstaltern jederzeit korrigiert und ergänzt werden. Im internen Bereich gibt es außerdem einen virtuellen Marktplatz (Rubrik "Suche + Biete"), auf dem registrierte Nutzer Kooperationspartner finden, Ideen austauschen und Räumlichkeiten oder ehrenamtliche Mitarbeit anbieten können.

Netzwerk-Arbeit

Die Münchner Woche für Seelische Gesundheit lebt von der Beteiligung vieler Akteure und Unterstützer. Die Geschäftsstelle des MBgD dient als Koordinationsstelle. Sie arbeitet in Abstimmung mit der Arbeitsgruppe der Initiatoren. Interessierte und Mitveranstalter können in Plenumstreffen zusammenkommen und sich austauschen. Darüber hinaus dient ein digitaler Newsletter, der über die Internet-Plattform abonniert werden kann, als regelmäßiges Kommunikationsmittel. Die Münchner Woche für Seelische Gesundheit ist ein Netzwerk-Projekt, das bestehende Verteiler und Informationswege zusammenbringt und optimal zu nutzen versucht.

Veranstaltungsangebot der 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit

Vom 18. Juni bis zum 31. Juli 2009 hatten Mitveranstalter die Möglichkeit, online ihre Angebote für die 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit anzumelden. Im Anschluss wurde die Online-Eingabe geschlossen und die Printmaterialien gedruckt. Während der Anmeldezeit wurden 155 Veranstaltungen registriert; ergänzt mit einigen Nachmeldungen umfasste die 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit 160 Veranstaltungen.

Die vielfältigen Angebote wurden bereits bei Anmeldung in die vier Attribute IMEF eingeteilt:

  • Informieren (Infoveranstaltung, Vortrag, Podiumsdiskussion, Tagung, offene Sprechstunde, Tag der offenen Tür, Infostand)
  • Mitmachen (Workshop, Selbsthilfe, Kreativ sein, Sport, Singen und Musizieren)
  • Erleben (Film, Konzert, Theater, Ausstellung, Lesung, Führung, Modeschau)
  • Feiern (Fest, Feier, Jubiläum, Tanz, Event)

Die Veranstaltungen fanden im gesamten Stadtgebiet und in einigen Landkreisen (Bad Tölz, Freising, Gröbenzell) statt. 109 verschiedene Akteure waren als Veranstalter an der 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit beteiligt.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit wurde zentral von der Koordination organisiert und dezentral von den Mitveranstaltern ergänzt:

  • Regelmäßige Pressemeldungen
  • Vorabankündigung mit Postkarten (drei Motive entstanden in Zusammenarbeit mit dem integrativen Jugend-Projekt "Imal") – Auflage 35.000 Stück
  • Veranstaltungskalender als Printmedium – Auflage 15.000 Stück
  • Plakate, DinA3 – Auflage 1.000 Stück
  • Infostände (Rathausinformation, Stadtfeste, Gesundheitstage)
  • Nutzung sozialer Netzwerke online (Facebook, Xing)
  • Pressekonferenz am 1. Oktober 2009 im Münchner PresseClub
  • Eröffnung der Woche live im Bayerischen Rundfunk (BR2 – "notizbuch")
  • Impressionen der Eröffnung im Bayerischen Fernsehen ("Abendschau")

Finanzierung

Die 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit war ein Pionierprojekt, für das zunächst kein Budget zur Verfügung stand. Der personelle Aufwand und die Akquise von zusätzlichen Sachmitteln musste über die bestehende Struktur des Münchner Bündnisses gegen Depression e.V. und der Initiatoren geleistet werden. In Bezug auf Sachmittel sieht das Finanzierungskonzept der Veranstaltungswoche eine Mischfinanzierung aus öffentlichen Zuschüssen (Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München und Bezirk Oberbayern) und Unterstützung von Sponsoren (aus Versorgung und Wirtschaft) vor. Auf Sponsoring durch Firmen aus der pharmazeutischen Industrie wurde verzichtet.

Nach der erfolgreichen Premiere 2009 entschloss sich die Landeshauptstadt München, die Münchner Woche für Seelische Gesundheit für zunächst zwei weitere Jahre (2010 und 2011) zusätzlich zu fördern und die Etablierung des Projekts als Kooperationspartner zu begleiten.

Ergebnisse und Erfolge: "Raus aus dem Schatten!"

Dokumentation

Die Rubrik "Rückblick 2009" auf www.woche-seelische-gesundheit.de dokumentiert alle Aktivitäten der 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit. Neben Fotos und einer Presseschau sowie den archivierten Pressemeldungen findet man dort den Veranstaltungskalender der Premiere 2009 zum Nachlesen und Herunterladen.

Evaluationsmaßnahmen

Die Teilnehmer der Veranstaltungen erhielten die Möglichkeit, über einen anonymen Feedback-Bogen Rückmeldungen zur Qualität und Organisation der besuchten Veranstaltung zu geben. Sie wurden außerdem dazu befragt, wie sie Werbemaßnahmen zur 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit aufgenommen haben und ob sie das weitere Angebot der Veranstaltungswoche nutzen werden. Darüber hinaus wurden allgemeine Angaben wie Alter, Geschlecht, Bezug zum Thema der Veranstaltung für statistische Zwecke erhoben.

Die beteiligten Mitveranstalter wurden mittels schriftlicher Rückmeldebögen über die Teilnehmer ihrer Veranstaltung (erwartetet/erreichte Zielgruppe), über eigene Werbemaßnahmen für das Angebot und über ihre Zufriedenheit mit der Gesamtorganisation und Koordination der Veranstaltungswoche befragt.

Teilnehmerstatistik der 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit 2009

  • Durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Veranstaltung: 40 Personen
  • Durchschnittliches Teilnehmeralter: 44 Jahre
  • Verteilung Frauen vs. Männer: 71 Prozent vs. 29 Prozent
  • 73 Prozent der Teilnehmer hatte zum ersten Mal Kontakt zum Angebot des Veranstalters
  • 58 Prozent der Teilnehmer kamen aus privatem Interesse, 33 Prozent aus beruflichem
  • Gesamt: 6.400 aktive Teilnehmer (Hochrechnung auf 160 Veranstaltungen)
  • 90 Prozent der Teilnehmer würden auch eine 2. Münchner Woche für Seelische Gesundheit besuchen
  • 85 Prozent der Teilnehmer würden die von ihnen besuchte Veranstaltung im Rahmen der 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit weiterempfehlen

Zielgruppenerreichung

Die Rückmeldungen der Veranstalter zeigen eine hohe Zufriedenheit mit dem Zuspruch der Teilnehmer. Vor allem Veranstaltungen für Betroffene, Angehörige und Fachpersonal haben die jeweiligen Zielgruppen sehr gut erreicht. Die Premiere 2009 zeigt auch, dass die breite Öffentlichkeit noch stärker für die Themen der Münchner Woche für Seelische Gesundheit sensibilisiert werden muss. Zukünftig gilt es, den präventiven Aspekt vieler Angebote und das Bewusstsein für die seelische Gesunderhaltung weiter zu bekräftigen und hervorzuheben.

Stimmen einiger Teilnehmer:

"Sehr gern würde ich mehr Veranstaltungen besuchen, ich bin sehr begeistert von dem breiten Angebot. Nur die Zeit reicht nicht. Aber: unbedingt nächstes Jahr wiederholen!"

"Bitte mehr Veranstaltungen für Erwachsene, die noch keine Senioren sind. Insgesamt finde ich diese Woche super."
"Ich bin der Meinung, dass die Woche für Seelische Gesundheit eine gute und informative Sache ist. Es gibt sehr viele interessante Veranstaltungen. Ich finde deshalb, dass noch mehr Werbung dafür gemacht werden sollte!"

"Weiterhin viel Erfolg bei Ihren Bemühungen, Gutes zu tun."

"Die Woche greift Themen auf, die oft verschwiegen werden. Raus aus dem Schatten! Mehr davon!"

Fazit und Ausblick: "Seelische Gesundheit leben!"

Die 1. Münchner Woche für Seelische Gesundheit kann in vielerlei Hinsicht als erfolgreiche Premiere des Projekts bewertet werden:

Die große Anzahl an beteiligten Akteuren (über 100) und durch diese organisierten Veranstaltungen (über 160) zeigt, dass das Projekt als gemeinsames Anliegen verstanden und angenommen wird. Die Unterschiedlichkeit der Akteure unterstreicht, dass dieses Anliegen mannigfaltig geteilt wird: wissenschaftlich, gesellschaftlich, politisch, therapeutisch, kulturell, künstlerisch, sozial. Die vielen Besucher beweisen das Interesse und vor allem den Bedarf an Information, Aufklärung, Prävention, Kontakt und Vernetzung. Das große Medieninteresse verdeutlicht die Relevanz wie auch die erfolgreiche Umsetzung des sensiblen Themas "Seelische Gesundheit" in eine Veranstaltungswoche mit Mitmach-Charakter.

Die Unterstützung der Landeshauptstadt München und des Bezirks Oberbayern verstehen wir als deutliches Signal für die politische Bedeutung, die dem Projektthema zugeschrieben wird und der Verantwortung, sich dieser zu stellen.
Neben der aktuellen Fortführung und Weiterentwicklung der Münchner Woche für Seelische Gesundheit für Oktober 2010 und 2011 gibt es durch erste Anfragen aus anderen bayerischen Städten und Regionen gute Chancen, dass das Projekt dauerhaft weiter bestehen und multipliziert werden kann. Bereits für November 2010 haben die Kooperationspartner in Erlangen (Verein Dreycedern e.V. / Erlanger Bündnis gegen Depression) die Erlanger Woche für Seelische Gesundheit angekündigt.

Kontakt

Projektkoordination Münchner Woche für Seelische Gesundheit:
Münchner Bündnis gegen Depression e.V.
Landsberger Str. 68, 80339 München
Tel. 089-54045120
info@woche-seelische-gesundheit.de
www.woche-seelische-gesundheit.de
www.buendnis-depression.de/muenchen

Ansprechpartner:
Rita Wüst (Geschäftsführerin)
Dr. Joachim Hein (Vorstandsvorsitzender)